Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde (WSTB)

Der 1977 gegründete Arbeitskreis für Tibetische und Buddhistische Studien (ATBS) der Universität Wien publiziert die Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde, die bis dato (Oktober 2017) 92 Monographien und Sammelbände umfassen.

↗︎   Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde (Katalog und Bestellung)

Arbeitskreis für tibetische und buddhistische Studien (ATBS)

Der Arbeitskreis für tibetische und buddhistische Studien (ATBS) ist von Mitarbeitern und Freunden des früheren Instituts für Tibetologie und Buddhismuskunde (ITB) der Universität Wien 1977 als Verein gegründet worden. Er dient der Förderung und Verbreitung von Forschungsergebnissen der Fächer und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Diese Zwecke werden durch die Veranstaltung von Vorträgen und wissenschaftlichen Versammlungen sowie durch die Herausgabe der Serie 'Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde' (WSTB) gefördert.

In dieser Serie werden vor allem Monographien etc. veröffentlicht, die am Institut (ab 2001 im Bereich Tibet- und Buddhismuskunde des neuen Instituts für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde) erarbeitet worden sind. Zur Verstärkung der wissenschaftlichen Schwerpunkte werden aber auch Arbeiten von Wissenschaftern aus aller Welt veröffentlicht.