The Discussion about Honour Killings in Pakistan. How the Film "A Girl in the River" Was Discussed in National and International Media

24.10.2016

Jasmin Mairhofer-Mehmood

  • Betreuung: Martin Gaenszle

In Pakistan werden jedes Jahr ungefähr 1000 Frauen in sogenannten Ehrenmorden getötet. Diese Verbrechen werden in den meisten Fällen gesetzlich nicht verfolgt und die Mörder werde nicht verurteilt. Die Dokumentation "A Girl in the River: The Price for Forgiveness" von Sharmeen Obaid-Chinoy wurde 2015 veröffentlicht und gewann die Kategorie "Best short documentary" im 88. Acadamy Award. Diese Dokumentation handelt von der 18 jährigen Saba, einem gewöhnlichen pakistanischen Mädchen. Sie heiratete einen Mann, der von ihrer Familie nicht akzeptiert wurde und wird infolge dessen von ihrem Vater und Onkel geschlagen und erschossen. Sie warfen das vermeintlich tote Mädchen in den Fluss, doch mit großen Glück konnte Saba überleben und ihre Geschichte erzählen. Saba klagte ihren Vater und Onkel an, doch musste ihnen schlussendlich vergeben, durch den sozialen Druck von den Familien und den Dorfältesten. Es ist jedoch klar, dass die mit dieser Entscheidung sehr unglücklich ist.

Sharmeen Obaid-Chinoy sagte von Anfang an klar, dass das Hauptziel ihres Filmes eine Gesetzesänderung in Pakistan wäre. Außerdem möchte sie die pakistanische Gesellschaft und Politiker aufrütteln und dazu animieren etwas zu ändern. Die Oscar Nominierung brachte sie in den Mittelpunkt von nationalen und internationalen medialen Debatten. Dadurch kam es auch von Seiten des Premier Ministers, Nawaz Sharif, zu einem Versprechen, dass er das Gesetz bezüglich Ehrenmorde ändern werden wird, so dass alle Schlupflöcher beseitigt werden könnten. Die Gesetzesänderung wurden im Juli 2016 bestätigt.

Das Ziel dieser Masterarbeit ist die nationalen und internationalen medialen Debatten zu dieser Dokumentation zu analysieren, sowie eine Darstellung diverser Folgen als Reaktion auf diese mediale Aufmerksamkeit zu geben. Ein weiteres Zielt ist es zu zeigen, dass dieser Film einen großen Einfluss auf die pakistanische Gesellschaft, Politik und Gesetzgebung hatte. Zur Analyse werden Theorien über den öffentlichen Diskurs, kritische Diskursanalyse, Mediatisierung, sowie Aspekte der Subaltern Studies und dem feministischen Postkolonialismus herangezogen.