Das gZhan stong dbu ma'i rgyan des rJe btsun Tāranātha Kun dga' snying po - Tibetischer Text und Übersetzung

02.07.2010

Rolf Scheuermann

  • Betreuung: Helmut Tauscher

Jo nang rJe btsun Tāranātha (1575-1634) war neben Dol po pa Shes rab rGyal mtshan einer der einflussreichsten Gelehrten der Jo nang-Tradition. In Folge der Unterdrückung der Jo nang-Lehren Anfang des 17. Jahrhunderts waren seine Schriften bis vor kurzem noch schwer zugänglich. Dagegen waren Widerlegungen der Jo nang pa-Sichtweisen gut bekannt, wie z.B. die des Thu’u kwan Blo bzang Chos kyi Nyi ma in seinem Grub mtha‘ shel gyi me long. Es ist daher interessant zu betrachten, wie Tāranātha auf derartige Kritik in seinen eigenen Werken einging. Diese Diplomarbeit behandelt Tāranāthas gZhan stong dbu ma'i rgyan, ein Werk mit polemischem Charakter, in dem der Autor die gZhan stong-Lehren gegen diverse Kritikpunkte verteidigt und sie als das eigentliche Madhyamaka zu etablieren versucht. Die Einführung zu dieser Arbeit stellt den Gelehrten Tāranātha kurz vor und geht auch näher auf die von der Jo nang-Tradition vertretene kontroverse Sichtweise des gZhan stong-Madhyamaka ein. Die Arbeit selbst besteht aus einer Edition, inhaltlichen Gliederung und annotierten deutschen Übersetzung des Textes.