Logo der Universität Wien

Martina Draszczyk

Die Anwendung der Tathāgatagarbha-Lehre in der bKa’ brgyud-Tradition gemäß einer von ’Jam mgon kong sprul blo gros mtha’ yas verfassten Anleitung zur gZhan stong-Sichtweise

Dissertation

Abschlussdatum: 09.03.2012

Betreuung: Prof. Helmut Tauscher, Doz. Dr. Helmut Krasser


Inhalt der Dissertation soll die Anwendung der Tathāgatagarbha-Lehre in der bKa’ brgyud-Tradition des Buddhismus in Tibet sein. Vor dem Hintergrund des Ratnagotravibhāga-Mahāyānottaratantraśāstra sowie einiger Sūtras aus dem sog. dritten Lehrzyklus des Buddha stellen einige Werke von ‘Jam mgon kong sprul blo gros mtha’ yas (1813-1899) die wichtigsten Grundlagen der Arbeit dar. Dies gilt insbesondere für seinen Text „gZhan stong dbu ma chen po’i lta khrid rdo rje zla ba dri ma med pa’i od zer“, dessen Erstübersetzung aus dem Tibetischen das Kernstück der Dissertation bilden soll. Darüber hinaus werden Werke von Karma pa rang byung rdo rje (1284-1339), Tāranātha kun dga’ syning po (16. Jh.) sowie einiger weiterer Autoren der gZhan stong-Madhyamaka-Lehrtradition berücksichtigt. Der Schwerpunkt der Untersuchung soll auf ’Jam mgon kong sprul blo gros mtha’ yas’ Darstellung der Umsetzung der Tathāgatagarbha-Lehre in der kontemplativen Schulung der bKa’ brgyud-Tradition liegen. In Zusammenhang mit der Überlieferung dieser Lehre werden in verschiedenen Kommentaren zwei Schulen mit jeweils spezifischem Lehrstil genannt: Jene der gültigen Erkenntnis durch Schlussfolgerungen (tib. rjes dpag rigs pa’i chad tshul) und jene, die direktes Erkennen als Weg nimmt (tib. mgon sum lam byed). Die bisher zum Thema Tathāgatagarbha-Lehre veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten haben sich hauptsächlich mit dem ersten Lehrstil befasst. Der erwähnte Text von ‘Jam mgon kong sprul blo gros mtha’ yas hingegen betont den zweiten, sodass eine wissenschaftliche Bearbeitung durchaus zu neuen Einsichten in dieses für den tibetischen Buddhismus zentrale Thema bringen könnte. Ergänzend sollen weitere Teile der Arbeit den geschichtlichen Hintergrund der Tradierung der gZhan stong-Lehren sowie den historischen Kontext von ’Jam mgon kong sprul blo gros mtha’ yas’ Leben und Wirken beleuchten.

 

Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde
Universität Wien

Spitalgasse 2, Hof 2.1 & Hof 2.7 (Campus)
1090 Wien
T: +43-1-4277 43501, 43551
F: +43-1-4277 843502, 843551
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0