Logo der Universität Wien

Internationale Kooperationen

Mit zahlreichen internationalen Wissenschaftsinstitutionen wird ein intensiver und vielseitiger Publikationsaustausch gepflegt.

Wissenschaftler aus Indien, Tibet, China, Japan, Ungarn, Polen, Italien und anderen Ländern sind regelmäßig am Institut zu Gast. Ausländische Studenten und Post-docs kommen vor allem aus Japan und Deutschland, aber auch aus China, Taiwan, Südkorea, Frankreich, Italien, Ungarn und Polen. Forschungsaufenthalte und wissenschaftliche Kontakte führen Institutsmitglieder regelmäßig in die forschungsrelevanten Regionen sowie zu Institutionen mit verwandter wissenschaftlicher Ausrichtung in der ganzen Welt. Neben zahlreichen projektspezifischen Kontakten besteht eine besondere Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, dem Instytut Filologii Orientalnej der Jagiellonian University, Krakau, dem Istituto Italiano per l´Africa e l´Oriente in Rom, der Tibetischen Akademie für Sozialwissenschaften in Lhasa, akademisch verwandten Instituten der Universitäten Kyoto und Hiroshima sowie dem Tibet Research Centre, Beijing. Zuletzt wurde das Institut als Zentrum der mit den Handschriften von Tabo (Westhimalaya) befassten internationalen Forschungsgemeinschaft etabliert, in der zur Zeit Wissenschaftler aus Italien, Neuseeland, Deutschland, England, Indien, der Schweiz und den USA vertreten sind.

Seit März 2011 besteht ein Abkommen zu wissenschaftlicher Kooperation und Studierendenaustausch mit dem Centre for Buddhist Studies at Rangjung Yeshe Institute, Kathmandu.

2013 wurde ein Abkommen mit der Khyentse Foundation zur Schaffung eines Ausbildungsprogramms für Übersetzer buddhistischer Literatur geschlossen. 

 

Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde
Universität Wien

Spitalgasse 2, Hof 2.1 & Hof 2.7 (Campus)
1090 Wien
T: +43-1-4277 43501, 43551
F: +43-1-4277 843502, 843551
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0