Logo der Universität Wien

140234

Christiane Hartnack:

"Kaschmir: Geschichte, Sozialstrukturen und Kulturen"

UE, 5 ECTS, 2 SSt.

Studienplancodes: IMAK2, MAK2

Termin: Die LV findet tw. geblockt statt: Samstag, 10:00-15:30, SR 3 SAK, an folgenden Terminen: 15.10. (10:00-13:00!), 19.11., 26.11., 21.1., 28.1.


Online-Anmeldung unbedingt erforderlich! Anmeldezeitraum: 1.9., 8:00 - 30.9., 12:00. Abmeldung möglich bis 21.10., 23:59.


Zielsetzung dieser Übung ist, ein Verständnis der Geschichte, der Sozialstrukturen und der kulturellen Ausdrucksformen der Bevölkerung einer Region zu erhalten, die nicht nur als “Paradies auf Erden” gilt, sondern auch seit Jahrzehnten und aktuell eine der gefährlichsten Regionen der Erde ist.

Diese Übung wird in fünf Blockeinheiten mit folgenden Inhalten durchgeführt:


Samstag, 15.10.2016, 10-13h: Einführung und geschichtlicher Überblick

  • Kaschmir als historischer Schnittpunkt buddhistischer, hinduistischer und islamischer Einflüsse
  • Einführung in die politischen Strukturen Kaschmirs bis 1947
  • Kaschmir “als Wunde (der Teilung des indischen Subkontinents), die sich nie zu schliessen scheint …” (Navid Kermani, 2013, S. 15)
  • Basisinformationen zu den Regionen Asad Jammu und Kaschmir, Gilgit-Baltistan, Jammu, dem Tal von Kaschmir, Ladakh und Aksai Chin
  • Überblick über den Ablauf der Lehrveranstaltung


Samstag, 19.11.2016, 10-15:30h: Ökologie, Wirtschaft und Politik

  • Geographische Gegebenheiten und aktuelle ökologische Herausforderungen (Erdbeben, Bodenerosionen, Überflutungen durch schmelzende Gletscher, …)
  • Einflussreiche Familiendynastien im Tal von Kaschmir (Maharaja Hari Singh, Sheikh Mohammed Abdullah (und Sohn Farooq und Enkel Omar), Mehbooba Mufti und ihre Herkunftsfamilie)
  • Aktuelle wirtschaftliche, politische und militärische Entwicklungen im Tal von Kaschmir (u.a. Auswirkungen der Tötung von Burhan Wani)
  • Innerstaatliche, zwischenstaatliche und internationale Dimensionen der aktuellen politischen Situation in Kaschmir

Samstag, 26.11.2016, 10-15:30h: Gesellschaftliche Strukturen

  • Soziale Hierarchien, regionale Unterschiede, sprachliche und religiöse Vielfalt
  • Geschlechterrollen und Lebenswelten kaschmirischer Frauen
  • Zur Situation der Jugend (deren Ausbildung in religiösen und öffentlichen Schulen, die Rolle der Universitäten)
  • Traumatisierende Auswirkungen der bisherigen Kriege, der militärischen Präsenz, des Terrorismus und der sexuellen Gewalt
  • Die Bedeutung der “Kashmiri Pandits" für das Tal von Kaschmir, deren Exodus und Aktivitäten im Exil.

Samstag, 21.1.2017, 10-15:30h: Kaschmirs kultureller Reichtum

  • Präsentation ausgewählter Beispiele aus den Bereichen Literatur, Poesie, Musik, Tanz, Film, Malerei, Architektur, Gartengestaltung, Textil-, Holz- und Metallarbeiten.

Samstag, 28.1.2017, 10-15:30: Kaschmir aus der Aussensicht und mediale Aspekte

  • Kaschmir als literarisches Thema (z.B. in: Salman Rushdie: “Shalimar the Clown”)
  • Kaschmir als Filmkulisse und als Inhalt von Bollywoodfilmen und Dokumentarfilmen
  • Darstellungen von Kaschmir in indischen und internationalen Medien
  • Die Vermarktung von Kaschmir in der Tourismuswerbung
  • Aktivitäten von Kaschmiris in der Diaspora
  • Zusammenfassung und Abschluss.

Methodisches Vorgehen:
Lektüre der fast durchgängig englischsprachigen Vorbereitungsliteratur, die den Teilnehmenden jeweils vorab zur Verfügung gestellt wird.

Bis spätestens 1.November: schriftliche Anmeldung eines individuell oder gruppenmäßig zu bearbeitenden Refereratthemas.

Abgabe einer schriftlichen Hausarbeit zu dem Referatsthema bis spätestens 3.4.2017.

Die Benotung setzt sich zu 50% aus dem Referat und der Teilnahme an den Diskussionen und zu 50% aus der Hausarbeit zusammen. Die Teilnahme an allen fünf Blockveranstaltungen ist verpflichtend.

Einführende Literatur befindet sich im Handapparat in der Bibliothek des ISTB.

Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde
Universität Wien

Spitalgasse 2, Hof 2.1 & Hof 2.7 (Campus)
1090 Wien
T: +43-1-4277 43501, 43551
F: +43-1-4277 843502, 843551
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0